Mit Mut zum Neuen – Der Tradition verpflichtet

Bestattungen müssen nicht alle gleich sein. Sie können vielmehr so individuell und einmalig sein, wie der Verstorbene lebte.

„Viele Hinterbliebene wollen keine herkömmliche Trauerfeier mehr, sondern lieber eine individuelle Abschiedsfeier“, weiß Oliver Menges, der seit 1. Januar 2018 den Familienbetrieb Babst Bestattungshaus leitet. Daher hat sich das Unternehmen für eine moderne Bestattungskultur geöffnet, bei der Hinterbliebene die Möglichkeit haben, den Abschied von Verstorbenen ganz nach ihren Wünschen zu gestalten. „Dabei ist alles möglich, was sich die Angehörigen wünschen“, sagt Geschäftsführer Oliver Menges. „Von einer traditionellen bis zu einer modern ausgestalteten Bestattung.“

Sogar auf schwarze Kleidung sowie auf die Einhaltung strenger Formalitäten könne auf Wunsch der Hinterbliebenen verzichtet werden. „Es spricht nichts dagegen, dass die Trauergäste in legerer Kleidung kommen und statt eines Requiems moderne Musikstücke gespielt werden.“

Abschiedsfeiern können in der großen Trauerhalle mit rund 80 Sitzplätzen am Unternehmensstandort an der Hildesheimer Straße 126 ganz individuell ausgerichtet werden – egal, ob eine Jazzband spielt oder das Lieblingslied des Verstorbenen von CD erklingt. Auf Wunsch vermittelt das Unternehmen auch einen Trauerredner beziehungsweise eine Trauerrednerin.

Ebenso individuell wie die Bestattung sind auch die Särge und Urnen, aus denen die Angehörigen wählen können. „Es ist alles möglich, vom 96-Sarg für Fußballfans bis zur pinkfarbenen Urne mit Swarovski-Steinen.“ Besonders beliebt ist bei Hinterbliebenen die Hannover-Skyline-Urne, für die das Babst Bestattungshaus das Exklusiv-Recht besitzt.

Bei allen Fragen nimmt sich das Team viel Zeit für eine einfühlsame Betreuung der Angehörigen und nimmt ihnen alle Formalitäten ab. Immer mit dabei: Betriebshund Emma, der, sofern gewünscht, auf seine ganz besondere Weise Trost spendet. „Unser Ziel ist eine würdevolle Bestattung und eine umfassende Entlastung der Angehörigen“, sagt der fachgeprüfte Bestatter Oliver Menges, der in Laatzen und Umgebung kein Unbekannter ist und einige Jahre für den damaligen Landesligisten SV Germania Grasdorf Fußball gespielt hat. Unterstützt wird Oliver Menges von einem Team aus qualifizierten Mitarbeitern: von Bestattungsfachkraft und Ausbilder Florian Adler, der Trauerbegleiterin Astrid Kretzschmar und seinem Sohn Maxime, der in dem Unternehmen eine Ausbildung zur Bestattungsfachkraft absolviert.

Gegründet wurde das Babst Bestattungshaus, das seinen Hauptsitz in Hannover hat, 1878 von Adolf Babst als Tischlerei mit angeschlossenem Beerdigungsinstitut. Doch bereits nach wenigen Jahren wurde dieses als Hauptbetrieb geführt. Nach dem Tod des Firmengründers setzte die Familie dessen Weg fort und führt den traditionsreichen Familienbetrieb auch heute noch im Sinne ihrer Vorgänger.

Das Babst Bestattungshaus zählt zu den führenden Bestattungsunternehmen in der gesamten Region Hannover. Die fachmännische und zuverlässige Führung des Betriebs wurde durch Verleihung des Markenzeichens des Fachverbandes des Deutschen Bestattungsgewerbes nach Zertifizierung ausgezeichnet. Dieses Gütesiegel bietet die Gewähr, dass eine Bestattung vorschriftsmäßig und würdevoll durchgeführt und Kunden sachkundig und vertrauenswürdig beraten werden.

Babst Bestattungshaus

Laatzen:
Hildesheimer Straße 126 • 30880 Laatzen

Hannover:
Oesterleystraße 14 • 30171 Hannover

Telefon 0511-980610 • Fax 0511-9806119
E-Mail: info@babst-bestattungshaus.de
www.babst-bestattungshaus.de