Gute Betreuung in Kitas und eine vielfältige Schullandschaft

Familienfreundlichkeit wird in Laatzen großgeschrieben. Daher gibt es im Stadtgebiet zahlreiche Kindergärten- und Kindertagesstätten sowie Grund- und weiterführende Schulen. Die Stadt betreibt in Laatzen-Mitte und den Ortschaften zwölf Kindertagesstätten und fördert sieben weitere in freier Trägerschaft. In den 19 Einrichtungen werden rund 1300 Kinder von drei bis sechs Jahren betreut. Dabei hat jede Einrichtung ihren eigenen Schwerpunkt und eine eigene Konzeption. Für Kinder ab dem ersten Lebensjahr stehen 200 Krippenplätze zur Verfügung. Außerdem können Eltern eine Betreuung bei Tagespflegemüttern und -vätern buchen. In mehreren Kindergarten- und Krippengruppen können Kinder mit und ohne Behinderung gemeinsam betreut werden. Ein sonderpädagogischer Kindergarten ergänzt das Angebot.

Um Eltern die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu erleichtern, gibt es in den meisten Kitas flexible Öffnungszeiten. Berufstätige Eltern können in fast allen Einrichtungen einen Frühdienst ab 7 Uhr nutzen. Die Kita Sudewiesenstraße bietet sogar Sonderöffnungszeiten ab 5.45 und bis 20.30 Uhr an. Für die Nachmittagsbetreuung von Schulkindern gibt es in Laatzen-Mitte und den Ortschaften insgesamt 390 Hortplätze. Um der Nachfrage nach Kitaplätzen gerecht zu werden, baut die Stadt Laatzen zurzeit zusätzliche Einrichtungen. Die Kita Barmklagesweg wird um 15 Kindergarten- und 15 Krippenplätze erweitert. Die Arbeiten werden laut der Stadt in Kürze abgeschlossen sein. Voraussichtlich im November sollen auch die neuen Kitas Ahornstraße und Rathausstraße ihren Betrieb aufnehmen. Zurzeit wird dort noch fleißig gebaut.

Weitere Kindertagesstätten sind mit der Kita Kiefernweg, der Kita Am Erdbeerhof und der Kita Würzburger Straße für die nächsten Jahre geplant. Sowohl die künftige Kita im Gleidinger Neubaugebiet Am Erdbeerhof wie auch der am Kiefernweg vorgesehene Neubau sollen an freie Träger vergeben werden. Lediglich die auf dem Abenteuerspielplatz an der Würzburger Straße entstehende Kita will die Stadt mit dem pädagogischen Profil „Sprache und Bewegung“ selbst betreiben.

Für ältere Kinder bietet Laatzen eine gut strukturierte Schullandschaft. Es gibt insgesamt sieben Grundschulen, verteilt auf alle Ortschaften. Alle sind verlässliche Grundschulen und bieten für die Schüler täglich ein mindestens fünf Zeitstunden umfassendes Schulangebot. Drei der Grundschulen haben zusätzlich ein offenes Ganztagsangebot.

Weiterführende Schulen liegen zentral in Laatzen-Mitte und sind gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Im Erich-Kästner-Schulzentrum an der Marktstraße befinden sich eine Oberschule und ein Gymnasium jeweils mit offener Ganztagsschule. Die Albert-Einstein-Schule an der Wülferoder Straße hält als Kooperative Gesamtschule (KGS) mit Ganztagsschulangebot einen Hauptschul- und einen Realschulzweig sowie einen Gymnasialzweig mit Oberstufe vor. Insgesamt besuchen rund 1600 Schüler die Einrichtung. Mit der Schule Am Kiefernweg gibt es noch eine Förderschule Schwerpunkt Lernen, die aufgrund der inklusiven Beschulungsmöglichkeiten in den anderen Schulen allerdings in den kommenden Jahren ausläuft. Darüber hinaus gibt es in Laatzen mit der Eberhard-Schomburg-Schule in Gleidingen und der Freien Martinsschule in Grasdorf zwei Förderschulen für geistige Entwicklung. In Alt-Laatzen befindet sich ferner eine Außenstelle der Calenberger Schule aus Pattensen (Förderschule Schwerpunkt Sprache).